Mei Raschau lob ich mir…

Ein herzliches „Glück Auf“ aus Raschau !

Wir wohnen da, wo sich  Fuchs  und Hase gute Nacht sagen.

Manche sagen auch:  „Am A….. der Welt“.

Der Herr Fuchs ist übrigens auch schon mal in unserem Garten rumgeschlichen…

 

Ich liebe mein verträumtes Raschau, hier ist die Welt noch in Ordnung, hier spürt man nichts von Hektik und Stress einer Großstadt.

Raschau liegt an der Ferienstraße „Silberstraße“ ca. 3,5 km von Schwarzenberg entfernt im Tal der „Großen Mittweida“. Nördlich begrenzt  wird  es vom steilen „Raschauer Knochen“ (551 m)  und südöstlich vom Ziegenberg.
Raschau im Winter

 

(Foto: J.C.v Haesler)

Die erste urkundliche Erwähnung fällt in das Jahr 1240. Neben dem aufblühenden Bergbau in den Gruben rings um den Ort hielt auch die Spitzenklöppelei Einzug.

 

 

Bauwerke:
Bauernhäuser in Fachwerkbauweise (das älteste von 1687),
die Allerheiligenkirche,
die Süßmühle (sie gehört zu den ältesten Wassermühlen in Sachsen)
 Gasthaus  „Hirtbrück“ anno dazumal …

 und heute ein spanisches Restaurant und Landhotel !

 

De „Rasche“ und de „Miebe“

(Raschau und Markersbach) :  Der  Zusammenschluß mit der Gemeinde Markersbach erfolgte 2008 und die Einwohnerzahl beträgt nun ca. 5100.

Ja, in unnern Arzgebirg do isses schie, wir lieben die Gemütlichkeit und sind ein zufriedenes Völkchen….

Das Erzgebirge ist geprägt vom über Jahrhunderte  dauerenden Bergbau und daraus haben sich viele Sitten und Gebräuche  entwickelt.

„De Randfichten“ 

Eine volkstümliche Musikgruppe aus dem Erzgebirge mit dem bekannten Steigerlied. (Leider gibt es diese Gruppe in dieser Zusammensetzung nicht mehr …)  Das Lied ist fester Bestandteil der Bergparaden im Erzgebirge.

Unsere Enkelkinder (5 und 6 Jahre alt)  haben das Bergmannslied im Kindergarten gelernt und können alle Strophen singen. Schön, dass auf diesem Weg die alten Traditionen weitergegeben werden.

Die Insel des Glücks ist nicht weit,
du musst sie auch nicht suchen,
das Glück und die Glücksseligkeit,
kannst du zuhause buchen !

Dein Daheim ist Wolke sieben,
kannst täglich auf ihr schweben …

(Horst Rehmann)

Blick vom Emmler (Raschau)

Tschüssi, bis zum nächsten mal …..

 

 


Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.  Erforderliche Felder sind markiert *